Jump to content

8 Tage von Köln nach Innsbruck (Diavel, Navi, SW-Motech Rearbag, Autoreisezug)


KornVomFeinsten
 Share

Recommended Posts

Neulich war es so weit: Schnauze voll, ich musste eine Woche raus. Kurz überlegt, wo es hingehen soll und mich zügig entschieden: Start in Köln, durch verschiedene Mittelgebirge nach Vorarlberg und dann ein bisschen durch die Alpen. Zurück mit dem Autoreisezug. Da es bei dieser Reise für mich einige Prämieren gab, möchte ich Euch an meinen Erkenntnissen teilhaben lassen:

 

Die Vorbereitungen:

 

Navi

Das Navi habe ich nun zum wiederholten Mal bei Navimieten24.de geliehen. Bisher war ich top zufrieden mit dem Laden. Dieses Mal gab es Probleme: Auf meinem Garmin Montana war ein kleiner Teil der Frankreichkarte nicht verfügbar. Leider genau der, den ich brauchte. Navimieten24.de hat äußerst kulant reagiert und glaubhaft gemacht, daß es ein technischer Fehler war. Somit kann ich die Jungs weiterhin empfehlen!

 

SW Motech Rearbag

Für die Tour habe ich mir die Hecktasche neu gekauft. Kurzer Review: Die Montage funktioniert hervorragend! Innerhalb von 3 Minuten ist die Tasche so befestigt, daß ihr auch eine Autobahnfahrt bei 180kmh nichts anhaben kann. Das Füllvolumen ist für eine Woche gut. In meine Tasche gingen

- 1 Paar Sneaker

- 1 lange Hose

- 1 kurze Hose

- 1 Pullover

- 5 T-Shirts

- 5 mal Unterwäsche

- BW Kulturbeutel

Ich hatte im Vorfeld gelesen, daß die Tasche nicht wasserdicht ist. Allerdings dachte ich, daß es nach ordentlichem Imprägnieren schon gehen würde. ES GING NICHT! Am Ende der ersten Etappe war alles klätschnass!!!

20170711_134820.jpg

 

 

Die Route:

War ja Urlaub, also wollte ich es nicht übertreiben. Unter Ausschluss aller Autobahnen waren somit folgende Stationen geplant:

 

Köln – Saarbrücken – Freiburg – Lustenau (Vorarlberg) – Starnberg – Schruns (Vorarlberg) – Innsbruck

 

1. Köln – Saarbücken

Die erste Etappe führte mich von Köln nach Saarbrücken. In der Nähe war ich während meiner Bundeswehrzeit stationiert, daher wollte ich nochmal in die Gegend. Ansonsten gibt es nicht viel, was für Saarbrücken spricht. Die Anreise war von der Strecke her grandios. Es ging erstmal komplett durch die Eifel. Kurze Pause am Nürburgring inklusive eines Mercedes GT AMG Rennens.

Danach fing es dann an zu regnen und der Regen steigerte sich bis zu meiner Ankunft in Saarbrücken. Wie das so ist: Wenns läuft, läufts! Im Hotel hatte man meine Reservierung nicht im System. Nach einer halben Stunde klätschnassem Rumstehen in der Lobby hatte man eine Lösung gefunden und ich konnte mich, meine Klamotten und den gesamten Inhalt meiner Tasche ans Trocknen bringen…

 

2. Saarbrücken – Freiburg

Der zweite Tag startete, wie der letzte aufgehört hatte: Regen. Mit einem Müllbeutel um den Inhalt meiner Hecktasche konnte aber kaum etwas passieren und somit ging es los über Frankreich nach Freiburg – bis dann an der Grenze mein Navi aufgab. Frankreich war auf dem Navi so grau wie sein Himmel. Aber durch Frankreich kommen wir Deutschen ja immer zügig – auch ohne Navi. So auch diesmal. War eine schöne Strecke, wenn auch nicht grade aufregend. Kurz vor Freiburg kam tatsächlich die Sonne raus und die letzten Meter waren eine Freude. In Freiburg muss ich Euch wärmstens die Hausbrauerei Feierling ans Herz legen.

 

3. Freiburg – Lustenau

Nach dem ganzen Mist der ersten zwei Tage hatte ich es mir verdient: Eine Etappe bei Kaiserwette durch den Schwarzwald Richtung Konstanz, vorbei am Bodensee und rein ins Land der Berge und Seen. Eine absolut traumhafte Tour. Im Schwarzwald bin ich immer mal wieder abgebogen, wenn mir eine Straße gefiel. Kaum Verkehr, sehr guter Straßenzustand: So macht das Spaß!

20170713_121407.jpg

In der Schweiz ging es dann naturgemäß etwas gemütlicher zu. Ziemlich bald wurde mir das 40 fahren am Bodensee zu langweilig und ich habe mir eine Alternative in den Hügeln gesucht. In Lustenau bin ich bei Freunden untergekommen und wir haben recht ordentlich das Wiedersehen gefeiert.

 

3. Lustenau – Starnberg

Am Morgen des dritten Tages ging die Welt unter. Da ich keine Paddel dabei hatte, beschloss ich Starnberg Starnberg sein zu lassen. War ein sehr erholsamer Tag. Schön, wenn es draußen regnet und man selbst drinnen ist.

 

4. Lustenau – Schruns

Eine eher kurze Etappe, die es aber in sich hatte. Es ging durch den Bregenzer Wald, teilweise bei 10°. Aber das Wetter hat gepasst und ich hatte mächtig Spaß. Allerdings bemerkte ich hier das erste Mal Unsicherheit bei der Diavel. Grad in engen Kurven schien sie mir kippelig. Ein seltsames Gefühl. Ich nehme an, daß die Reifen zur Neige gehen (Pirelli bei knapp 3.000km).

 

5. Schruns – Innsbruck

Die Königsetappe! Knaller! Von Schruns ging es über das Montafon rüber nach Tirol. Ein besonderes Bonbon hierbei ist die Silveretta Hochalpenstraße. Ein Stück dahinter in Kühtai ist der Name Programm: Hand vom Gas, denn hier stehen alle paar Meter Kühe auf der Straße. Scheint deren Attraktion zu sein.

 

Nun hatte ich noch zwei Tage in und um Innsbruck. Hätte ich weniger Bier getrunken, wäre ich wohl nochmal über den Brenner und eine Runde durch Südtirol. Aber war ja Urlaub! So bin ich gemütlich zum Achensee rauf und habe Freunde im Gschnitztal besucht. Dabei ist besonders die Ecke um Matrei zu empfehlen.

 

 

Rückreise

Autobahn holzen ist nicht unbedingt mein Ding und somit habe ich mir Gedanken über eine Alternative gemacht. Die habe ich bei der ÖBB in Form des Autonachtreisezuges gefunden. Wie ich finde für einen humanen Preis von 150€ total ging es zurück ins Rheinland (http://www.oebb.at/de/leistungen-und-services/mehr-als-zug/auto-motorrad-am-zug).

20170718_195639.jpg

Man muss allerdings in Kauf nehmen, daß man morgens in Düsseldorf aufwacht. Nicht schön, aber dann hat man immerhin das Vergnügen, auf eigenen Rädern in die Domstadt zurückzukommen. Morgens um 10 Uhr saß ich somit am Alter Markt beim Kaffee.

 

Eine tolle Reise, die ich nur empfehlen kann. Das nächste Mal würde ich mir wohl überlegen, direkt die Bahn nach Innsbruck zu nehmen und dann Richtung Süden zu starten. Die drei Regentage hätte ich mir gern gespart. Allerdings hätte ich dann auch die Eifel, den Hunsrück und vor allem den Schwarzwald verpasst…

 

Freue mich über Rückmeldungen, Fragen, Kommentare...

 

Jroß us Kölle!

Edited by KornVomFeinsten
Link to comment
Share on other sites

Toller Bericht. Hat spass gemacht ihn zu lesen. Auch das dir der Regen nicht die gute Laune verdorben hat.

In Kühtai bin ich auch schon Kuhslalom gefahren. War echt witzig. :rolleyes:

Gib bescheid wenn du mal wieder Richtung Freiburg / Schwarzwald startest. Kaffee / Wein / Bier / Whisk(e)y ist immer vorhanden.

Link to comment
Share on other sites

Dem schließe ich mich an, die Einladung steht auch für Waldhessen und seine schönen Mittelgebirge :smile:

Link to comment
Share on other sites

Na super, so eine Tour hätte mir auch Spaß gemacht - ohne Regen :smile:

 

Danke für die Tipps, zu Straßen, Gepäckbox und dem Naviverleih. Wußte nicht, daß es so was gibt. Wie zufrieden warst Du mit dem Autoreisezug? Wollte ich immer schon mal machen, um langweilige Autobahnkilometer zu sparen - aber bisher hat's nicht gefunkt.

 

Und wann machst Du die nächste Tour? Vom Silvretta über Furkajoch und Arlberg über Kühtai ist es ja gar nicht mehr soooo weit bis zum Großglocker. Nimmst Du den das nächste Mal unter die Räder? Kostet derzeit 25,50 Euro fürs Motorrad, lohnt sich aber.

Günter

Link to comment
Share on other sites

Sehr schöne Reise, danke für den Bericht.

 

Wenn du am Bodensee abgebogen bist, bist du durch das Appenzellerland gefahren. Mein Feierabend-Rundengebiet ;)

Link to comment
Share on other sites

Danke für die Blumen. Wenn ich das nächste mal gen Süden aufbreche, werde ich gerne mal nachhören, wer mich wo auf ne Tour mitnimmt! :)

 

Bzgl. Autoreisezug:

Grundsätzlich war das gut. Den Preis fand ich fair. Für mich habe ich 89,00 für eine Liege im 4er-Abteil-Liegewagen gelöhnt. Das Mopped ist für 59,00 mitgefahren. Abfahrt war gegen 21.00 Uhr. Ein Stunde vorher werden die Fahrzeuge verladen. Ich ging davon aus, daß die ollen Gurte sicher den Lack beschädigen. War aber nicht der Fall. Die Verzurrung passiert durch Jungs, die nicht den Anschein machen, wirklich zu wissen, was sie da tun. Am Ende hat aber alles gepasst - kann man nicht meckern!

 

Bisschen meckern kann ich dann aber doch. Statt einem Liegewagen haben die Knaller einen normalen Sitzwagen angehängt. Keiner wusste was. Jeder hat unterschiedliche Infos gegeben. Ziemlich unorganisierter Haufen. Schlußendlich hatte ich dann aber ein komplettes Sitzabteil für mich, bei dem man die Sitze immerhin zusammenschieben konnte. War keine bomben Nacht, ging aber. Mal gespannt, ob die ÖBB mir da noch was erstattet...

20170718_231316.jpg

Link to comment
Share on other sites

Vielen Dank für den schönen Bericht. Hat richtig Spaß gemacht, mit Dir zu reisen. Ich wünsche Dir noch viele km in dieser Saison bei Kaiserwetter.

Peter

Link to comment
Share on other sites

  • 4 weeks later...

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information