Jump to content

Neue Ducati Monster 1200 (2014)


cybernetmp
 Share

Recommended Posts

  • Replies 51
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • Guenter

    8

  • cybernetmp

    7

  • Desmo Donna

    6

  • Diavel #4

    5

Top Posters In This Topic

Posted Images

Bin für 15 Jahren mit einer M900 vom Duc-Virus infiziert worden. Mitterweile mutet mir die aktuelle Monster wie ein japanischer Honda-Verschnitt an. Details wie die Einarmschwinge oder die Rahmenkonstruktion sind einige wenige Highlights:cool2:

Link to comment
Share on other sites

Die Reaktion auf ein neues Motorrad ist am Anfang von denen die das Vor- Model haben meistens negativ, jedoch ändert dies dann meistens, wenn Sie den Wechsel trotzdem zur neuen vornehmen :neisklar:

 

Ich denke auch die Monster ist ein spezielles Motorrad, entweder man liebt Sie oder man "hasst" Sie, ich hatte vor der Diavel fast immer nur Monster und muss ehrlich zugeben das ich meine letzte ziemlich vermisse. Die Diavel gefällt mir sehr gut und ich fahre sehr gerne damit, aber das weniger Gewicht (25 - 30kg weniger) bei fast gleich viel NM und weniger Rundum Volumen der Monster machen es in kurvenreichen Strassen und Passfahrten schon ein bisschen einfacher, ist halt fast ein "Velo" :cool2:

 

 

Mal sehen wenn ich die Monster am Freitag Live sehen werde, jedoch ein Wechsel komt vorerst für mich nicht in Frage, wie gesagt gefällt mir meine Diavel immer besser und habe auch ziemlich Zeit und Geld in sie inverstiert.

Edited by cybernetmp
Link to comment
Share on other sites

 

Verstehe ich jetzt nicht wieso man ein neues Motorrad schon schlecht reden muss bevor man es selber gesehen hat. :huh:

Bin ich froh sind wir hier alles etwas sanftere Gemüter ;)

 

Das hast du aber schön ausgedrückt Padi ......sanftere Gemüter :D

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

also ich find die neue Monster vom ersten Eindruck her super. Allerdings fahre ich Diavel, weil mir damals für meine Körpergröße die Monster zu klein war. Dann aus Verzweiflung Diavel gefahren und - verliebt.

 

Aber deshalb habe ich mich nicht eingelockt. Ich wollte hier auch mal ein dickes Lob an dieses Forum aussprechen. Die Art und Weise des Umgehens ist hier einmalig. Ich bin schon in dem einen oder anderen Forum gewesen, aber immer schnell dämliche Sprüche, Besserwisserei, Dünnbrettbohrer und vor allem Ignoranz vor der Meinung und dem Geschmack anderer Menschen. Das ist hier eindeutig anders. Deshalb: Alle bloß so bleiben..

Grüße Frank

Link to comment
Share on other sites

Finde das Bike verdammt geil... super gelungen, schöner Tank, super Motor, geiles Fahrwerk... die wird fantastisch zu fahren sein.... Aber vom Stil sehr ähnlich wie die grosse Streetfighter.

Link to comment
Share on other sites

Finde das Bike verdammt geil... super gelungen, schöner Tank, super Motor, geiles Fahrwerk... die wird fantastisch zu fahren sein.... Aber vom Stil sehr ähnlich wie die grosse Streetfighter.

Kann Dir zu 100 % zustimmen!

Ich werde auf jeden Fall damit mal ´ne Probefahrt machen.

Wenn ich mich nicht schon für mein Zweitbike entschieden hätte, diese 1200 Monster S wäre genau das richtige für mich! Alleine schon der tolle Auspuffkrümmer, der von der Diavel übernommen wurde, sieht doch einfach stark aus! Bestimmt ist damit der Klang auch so Ducatilike wie die Teufelsanlage.

 

Ducati ist auf dem richtigen Weg, der mit dieser Neuerscheinung fortgesetzt wird.

Back to the roots, einfach Motorrad pur mit vielen gelungenen Designmomenten... kann nur sagen, weiter so!

Link to comment
Share on other sites

Henri macht das sinn für einen Diavel Fahrer die neue Monster als zweit Bike zu haben? So ein riesen Unterschied zwischen den beiden gibts ja nicht wirklich.. Elektronik wird mehr oder weniger gleich sein, Motor der Selbe, Bremsen, Krümmer... Aber ja wie du sagst, unbedingt mal probefahren, bin schon gespannt, das Ding wird sich gut verkaufen!

Link to comment
Share on other sites

Jooo, finde die neue Monster schon mal sehr gelungen. Gemeckert wird eigentlich immer. Ob `ne neue Ducati oder ein neuer 911 oder ein neuer Ferrari. Am Ende ist das Neue dann aber das Bessere und die "Gestrigen" steigen um (....und sind dann voll des Lobes für das Neue).

 

Ich denke, das Konzept passt. Denen, den eine Diavel zu extrovertiert und ein Streetfighter zu nervös ist, die werden mit der 1200 Monster bestens bedient.

 

Auch im Zuge der aufstrebenden KTM-Bikes macht die Monster absolut Sinn.

 

Good job & well done!

 

Forza Ducati.

Link to comment
Share on other sites

Henri macht das sinn für einen Diavel Fahrer die neue Monster als zweit Bike zu haben...

Da muß ich Dir zustimmen.

Als Erstfahrzeug habe ich ja aber wie Du, eine Multistrada. Hier würde bei mir in der Tat eine Monster noch gut dazupassen.

Link to comment
Share on other sites

Aus dem Presstext zu der neuen Ducati Monster 1200 Instinkt:

 

2014 DUCATI MONSTER: Monster Instinkt

 

21 Jahre nachdem die Monster zum ersten Mal enthüllt wurde, stellt Ducati 2014 mit der Monster 1200 und 1200 S nun die aktuellste Modellgeneration vor. Die Ikone kommt mit dem von der Superbike Reihe abgeleiteten 1198 Testastretta 11°DS-Motor. Das brandneue Flaggschiff der Familie wurde mit einem völlig neuen Chassis, einem vor Kraft trotzenden Styling mit Premium-Komponenten einschließlich der neuesten Ducati Technologien konzipiert.

 

Die aktuelle Monster 1200 weckt aufregende Erinnerungen an vergangene Modelle wie den Kraftpaketen S4R und S4RS. Die 2014er Monster ist außerdem auch als exklusives S-Modell mit 145 PS und einem atemberaubend starken Drehmoment von 125 Nm zu haben. Das Ganze ist in einem äußerst beeindruckenden Chassis verpackt, was insgesamt 182 kg trocken wiegt.

 

Die attraktivste Monster aller Zeiten sich durch hochwertigste Komponenten in Sachen Bremsen, Fahrwerk, Einarmschwinge sowie leichte Räder aus und kombiniert dies alles mit bestmöglicher Ergonomie. Die neu eingeführte innovative Sitzhöhenverstellung machen das Bike gemeinsam mit der 8-stufigen Traktionskontrolle, dem 3-Stufen-ABS sowie dem 3-stufigen Ride-by-Wire-System, die per Knopfdruck über Ducatis benutzerfreundliche Riding Modes bedient werden, äußerst komfortabel.

 

Die 2014er Monster 1200 und Monster 1200 S nutzen die neuesten Technologien, um die Beziehung zwischen Fahrer und Motorrad zu verbessern. Dies sorgt für aufregende Fahrerlebnisse, während stets das beruhigende Gefühl der völligen Kontrolle mitfährt.

 

Neben den neuen Flaggschiff-Modellen stehen weiterhin die 696 Monster als Einstiegsmodell und die 796 Monster als Premium-Mittelklasse-Modell zur Verfügung. Damit ist der Weg in die Welt von Ducati - mit stilvollem Gitterrohrahmen, ausgezeichneten Fahrwerkskomponenten sowie drehmomentstarken desmodromischen Motoren mit ihrem unverwechselbaren Sound und Charakter – geebnet.

 

Während die Monster 1200 in Ducati Rot mit rotem Rahmen und schwarzen Felgen zur Verfügung steht, ist die Monster 1200 S in Ducati Rot mit rotem Rahmen und glänzend schwarzen Felgen sowie einer markanten Lackierung in Weiß mit einem bronzefarbenen Rahmen und ebenfalls glänzend schwarzen Felgen erhältlich.

 

Sowohl die 696 als auch die 796 kommen weiterhin in traditionellem Ducati Rot mit rotem Rahmen und schwarzen Felgen. Gleichzeitig ist die 696 auch in „Dark-stealth“ oder „Stone-white“ mit mattschwarzem Rahmen und schwarzen Felgen zu haben. Die 796 präsentiert sich mit einer zusätzlichen

Link to comment
Share on other sites

Weiter im Pressetext zu den zwei Modellen Ducati Monster 1200 und Monster 1200 S:

 

Einführung der neuen Monster 1200 und Monster 1200 S:

 

Der weltweite Erfolg und das wohlverdiente Image der unbestrittenen Ikone unter den Naked Bikes ist das Ergebnis von über 20 Jahren Ducati Engineering, Entwicklung und Styling. Diese andauernde Investition, machte das Bike zum „Motorrad der Wahl“ für Kenner und Prominente wie Schauspieler, Musiker, Formel1-Fahrer oder Top-Athleten. Die Monster war schon immer eine klare Aussage auf zwei Rädern, ein Motorrad mit Kultstatus und vor allem ein Premium-Lifestyle-Bike, welches für alle erreichbar ist.

 

Die neue Monster 1200 und Monster 1200 S präsentieren die nächste Generation dieser berühmten Familie. Sie kombinieren die echte Monster-Tradition mit den neuesten technischen Features von Ducati zu einem modernen und gereiften Meisterwerk der Ingenieurkunst. Vom superweichen Ansprechverhalten der zweiten Generation des Testastretta 11°DS-Motors, der im Stil der Panigale direkt am Rahmen befestigt wird, bis hin zur beeindruckenden und neuen Benchmark setzenden TFT-Instrumentierung sowie der bisher besten Ergonomie. Dieses Motorrad, mit dem Status einer Ikone, mischt den authentischen sportlichen Charakter mit Lifestyle-Raffinesse.

 

Der größere Kraftstofftank der Monster, lässt sie noch muskulöser wirken, eine schmale Taille und ein unglaublich kompakter Scheinwerfer sorgen für eine Silhouette, die dem eines mächtigen Stier gleicht, der bereit zum Angriff ist. Der aufgeräumte und kleine Bereich des Lenkers führt den wesentlichen Charakter der Naked Bike-Ikone fort. Darüber hinaus zeigt sich die Liebe zum Detail im getönten, transparenten Bremsflüssigkeits-Reservoirs – ausgeprägtes Qualitätsbewusstsein im Finish.

Link to comment
Share on other sites

Pressetext von Ducati zum Motor der neuen Monster 1200:

 

Die zweite Generation Testastretta 11°DS:

 

Mit dem 1198 cm3 Testastretta 11°DS-Motor kehrt die neue Monster zu ihren ursprünglichen Wurzeln zurück. Desmo, Flüssigkeitskühlung, 4-Ventile pro Zylinder unterstreichen das Mantra und die Leidenschaft für Naked Bikes: "Alles konzentriert sich auf den Motor". Entsprechend präsentiert die neue Modell-Generation den benutzerfreundlichsten und aufregendsten Motor, der je eine Monster befeuert hat.

 

Die zweite Generation des Testastretta 11° Dual-Spark-Motors, der nun im Panigale-Stil als volltragendes Element direkt im Gitterrohrrahmen befestigt ist, verwendet eine Reihe von wichtigen und sehr effektiven Features, um eine Höchstleistung von 135 PS bei 8,750/min zu erreichen. Bei der Monster 1200 S erhöht sich die Leistung sogar um weitere zehn auf 145 PS bei 8.750/min. Höchste Aufmerksamkeit erfuhr das Mapping des großvolumigen Desmo-Motors. So ist es Ducati gelungen, eine beeindruckende Drehmomentkurve bereitzustellen – das maximale Drehmoment von 118 Nm bei der Monster 1200 sowie 125 Nm bei der 1200 S-Version bei 7.250/min sorgen für maximalen Fahrspaß.

 

Um eine aufregende, flexible und benutzerfreundliche neue Motoren-Generation zu erschaffen, wurden eine Reihe von bewährten technischen Errungenschaften der Zweizylinder-Technologie von Ducati mit den drehmomentfördernden Bohrung- und Hubmaßen von 106 mm x 67,9 mm kombiniert.

 

Der 1198 Testastretta 11° DS atmet durch kreisförmige Ride-by-Wire-Drosselklappen von Mikuni und nutzt die neuesten Kraftstoff-Injektoren. Diese sind so positioniert, dass sie das Gemisch gezielt auf die heiße Rückseite des Einlassventils sprühen, anstelle der relativ kalten Oberfläche des Einlasskanals. Die dadurch verbesserte Verdampfung erreicht, dass der Brennstoff vollständig zerstäubt beim Ventil ankommt, was wiederum den Wirkungsgrad der Verbrennung erhöht.

 

Nachdem das Gemisch völlig verdampft am Ziel ankommt, kommt das Prinzip Dual Spark (DS) zum Einsatz. Das heißt: Pro Zylinderkopf arbeiten zwei Zündkerzen. Sie sorgen mit zwei Flammfronten für eine vollständige und effiziente Verbrennung über einen kürzeren Zeitraum.

 

Der neue Motor, der mit einem stilvoll geschwungenen Kühler ausgestattet ist und mit zwei hocheffizienten elektrischen Ventilatoren gekühlt wird, nutzt auch das Ducati Sekundärluftsystem. Es stellt ohne erhöhten Schadstoffausstoß ein leistungsoptimiertes Kraftstoffmapping für ein weicheres Ansprechverhalten des Motors zur Verfügung.

Der Testastretta 11° stammt ursprünglich vom atemberaubenden 1198 Superbike Motor ab, wurde aber hinsichtlich erhöhter Benutzerfreundlichkeit stark überarbeitet. Das erreichten die Ingenieure sehr wirkungsvoll, indem sie die Ventilüberschneidungswinkel von rund 41 Grad – typisch für leistungsstarke Motoren, die ständig im hohen Drehzahlbereich arbeiten – auf 11 Grad reduzierten. Das senkt zwar die Leistungsspitze etwas, verbessert aber die Mid-Range-Power und sorgt insgesamt für eine bessere Laufruhe.

Link to comment
Share on other sites

Zu den Inspektionsintervallen der neuen Ducati Monster 1200 und Monster 1200 S:

 

Ein Meilenstein: 30.000 km zwischen den Service-Intervallen

 

Mit ständigen Investitionen in die Qualität erreicht der Testastretta 11° DS-Motor der Monster 1200 einen weiteren Meilenstein: Der Abstand zwischen den großen Service-Intervallen (Ventilspiel-Check) liegt nun bei 30.000 Kilometern.

Link to comment
Share on other sites

Alles zum Fahrwerk der neuen Ducati Monster 1200 und 1200S:

 

Chassis:

Um die wirklich wichtigen Aspekte des ursprünglichen Monster-Konzepts zu wahren, nutzt Ducati bei der neuen Chassis-Generation die neuesten konstruktiven Techniken. Dabei dominiert der unverkennbare Gitterrohrrahmen des Modells überwiegend das Gesamt-Design, wobei die Befestigungspunkte direkt an die neuen Zylinderköpfe des Motors rücken. Pionier hierfür war das innovative Superbike Panigale. Dieses neue, kompakte Rahmen-Design, kombiniert den Gitterrohr-Rahmen mit dicken Rohr-Querschnitten, was die Torsionssteifigkeit im Vergleich zu den Vorgängermodellen effektiv verdoppelt hat.

 

Ducati widmete der Ergonomie des neuen Modells größte Aufmerksamkeit. Der Radstand wurde um 60 mm länger, das erhöht die Stabilität und ist ideal für mehr Fahrkomfort zu zweit. Der Lenker wurde 40 mm höher gelegt und rückt 40 mm näher zum Fahrer. Das neue Sitz-Design mit seiner super haftenden Oberfläche - beim S-Model sind die Nähte in Rot abgesetzt - verfügt über ein komfortables 80 mm Polster an der tiefsten Stelle. Das erste höhenverstellbare Sitzsystem von Ducati präsentiert sich in innovativer Unkompliziertheit. Mit einem einfachen Block- und-Pin-System senkt sich der Sitz von seiner Standardhöhe 810 mm auf Vertrauen erweckende 785 mm und mithilfe der entsprechenden Zubehör-Sitzbank auf weitere 745 mm. Das ist die niedrigste Sitzhöhe, die es je bei Ducati gegeben hat. Mit dieser einfachen Anpassung, die das allgemeine ästhetische Profil der Monster nicht verändert, beweist Ducati mit seinem beeindruckenden Sport-Lifestyle-Motorrad echte ergonomische Flexibilität.

 

Perfekt geformte Haltegriffe bieten einen stabilen Halt für den Beifahrer, ohne die Linien des wunderschön gestalteten Hecks der Monster zu beeinträchtigen. Eine schlanke und sportliche Sitzbankabdeckung gehört zur Serienausstattung. Das gibt dem Heck einen klaren und scharfen Look, der durch einen im Diavel Stil gehaltenen Kennzeichenhalter noch minimalistischer wirkt. Während die muskulöse Silhouette, die Präsenz der Monster noch verstärkt, passt sich der neue sorgfältig geformte 17.5-Liter-Stahltank dem Fahrer perfekt an.

 

Das Cockpit zeigt sich aufgeräumt und minimalistisch, der konisch zulaufenden Lenker aus Aluminium ist mit den bewährten kompakten Schaltereinheiten von Ducati versehen. Die verstellbaren Brems-und Kupplungshebel samt radialen Hauptzylindern sind nun mit getönten, transparenten Flüssigkeits-Reservoirs versehen und glänzen mit stilvoller Funktionalität. Die Fußrasten wurden an dunkelgrauen, aus Aluminium-Druckguss gefertigten Haltern, montiert. Sie bilden einen eleganten Kontrast zur bronzefarbenen Einarmschwinge, die farblich auf das Gehäuse des Testastretta 11 ° Motors abgestimmt ist.

 

Federelemente:

Die Monster ist mit vorn mit einer 43 mm Kayaba Gabel und einem einzelnen Sachs Federbein hinten ausgestattet. Federvorspannung sowie Zugstufendämpfung sind einstellbar. Dagegen erhält die Monster S die typische "S" Erweiterung mit einem Upgrade auf eine voll einstellbare Öhlins 48 mm Gabel inklusive Gleitrohren mit TiN-Beschichtung und einer ebenso voll einstellbaren Öhlins Einheit im Heck einschließlich Huckepack-Reservoir. Betätigt durch eine progressive Umlenkung, ist das Federbein direkt am hinteren, vertikalen Zylinder angebracht und führt zu einer wunderschönen, aus Aluminium-Druckguss gefertigten Einarmschwinge.

Räder und Reifen

 

Während die neue Monster auf 10-Speichen-Leichtmetallfelgen im Stil der Panigale rollt, erhält die Monster S Sport-Felgen im neuen Triple Y-Speichen-Design, die zusätzlich maschinell bearbeitet wurden. Die Felgengröße liegt vorn bei 3,50 x 17 und hinten bei 6,00 x 17. Beide Modelle kommen auf Pirelli Diablo Rosso II Reifen in 120/70 für das Vorder- und beeindruckenden 190/55 für das Hinterrad. Die Reifen sind mit einer Zwei-Komponenten-Michung aufgebaut. Das bringt einerseits Langlebigkeit, andererseits exzellente Haftung. Die High-Quality-Reifen besitzen durch die Pirelli Enhanced Patch-Technologie eine optimierte Aufstandsfläche, das sorgt für besseren Grip. Darüber hinaus optimiert das Functional Groove Design (FGD) die Fahreigenschaften bei nassem Wetter.

Link to comment
Share on other sites

Bremsen und Traktionskontrolle der neuen Ducati-Modelle Monster 1200 und Monster 1200S:

 

Ducati Safety Pack (DSP):

Sowohl die neue Monster 1200 als auch die neue Monster 1200 S verwenden die Ducati Riding Mode-Technologie, um das 3-Stufen-ABS und die 8-Stufen-DTC aus dem Ducati Safety Pack (DSP) zu integrieren. Damit unterstreicht das Unternehmen seine Bestrebungen nach mehr aktiver Sicherheit.

 

 

Bosch Brembo Bremsanlage mit 3-Stufen-ABS:

Als integraler Bestandteil des Ducati Safety Pack (DSP) sind beide Modelle, die Monster und die Monster S, serienmäßig mit einer Bosch ABS 9MP Einheit und Brembo Bremsen ausgestattet – eine beeindruckende Kombination aus höchster Sicherheit und bewährtem Leistungsvermögen.

 

Das 3-stufige System bietet kürzere Bremswege bei erhöhter Stabilität und ist vollständig in die Riding Modes integriert. Damit kann das System auch die entsprechenden Umwelteinflüsse berücksichtigen. So ermöglicht die Stufe 1 einen sportlich orientierten ABS-Eingriff ohne Lift-Up-Prävention, das gilt auch für die Stufe 2 - allerdings mit aktivierter Lift-Up Prävention am Hinterrad. Stufe 3 bietet maximale Bremsstabilität einschließlich Lift-Up-Prävention.

 

Bei der Monster kommen zwei radial verschraubte Brembo 4-Kolben Monobloc M4-32 Bremssättel zum Einsatz. Diese beißen in 320 mm große Bremsscheiben. Dagegen ist das Flaggschiff, die Monster S, im Superbike-Stil mit 330 mm-Scheiben und M50 Monobloc Bremssätteln ausgestattet. Beide Modelle nutzen für die Vorderbremse eine Radialpumpe mit Reservoirs. Dagegen wird die 245 mm große hintere Bremsscheibe von einem einzigen Brembo Bremssattel bearbeitet. Typisch für alle Ducati: Die verwendeten Bauteile ermöglichen die bestmögliche Bremsleistung und setzen den Standard in diesem Segment.

 

Zudem besteht die Option, das ABS über die Bedienelemente in allen Riding Modes zu deaktivieren, die neuen Einstellungen zu speichern und diese beim nächsten Start wieder aufzurufen.

Link to comment
Share on other sites

Ride-by-Wire und Gas-Einstellungen bei den neuen Ducati Monster 1200 und 1200S:

 

Ducati Riding Modes:

Ducati hat die Branche mit der Einführung der Riding Modes verändert. Sie bieten für Fahrer und Umgebung die jeweils passenden Einstellungen an: „Sport“, „Touring“ und „Urban“. Jeder Riding Mode ist bereits programmiert und verändert sofort den Motorcharakter sowie ABS- und DTC-Einstellungen - auch während der Fahrt. Möglich wurden die Riding Modes erst durch die Kombination einer Reihe führender Technologien.

 

Das elektronische Ride-by-Wire (RbW) System nutzt Ducatis innovativen elektronischen Gasgriff um darüber über unterschiedliche Mappings die entsprechende Leistungsentfaltung zu steuern. Dabei bietet die Ducati Traction Control (DTC) acht Ebenen der System-Interaktion für die Kontrolle des Hinterradschlupfs. Gleichzeitig liefert der ABS Prozessor mit vorprogrammierten Einstellungen die 3-stufige Anti-Blockier-Funktion.

 

Sport:

Der „Sport“ Riding Mode liefert 135 PS (145 PS beim S-Modell) mit einer sehr direkten RbW-Gasannahme (high). Dazu greift die DTC nur wenig ein, zudem verzichtet die sportlich orientierte Stufe 1 des ABS am Hinterrad auf eine Lift-Up-Prävention.

 

Touring:

Der Touring Riding Mode bietet ebenfalls 135 PS (145 PS beim S-Modell) bei einer weicheren Gasannahme des RbW (medium). Die DTC greift stärker ein, und die Stufe 2 des ABS aktiviert am Hinterrad die Anti-Lift-up-Prävention.

 

Urban:

Im Urban Riding Mode fährt das Bike mit 100 PS bei einer sehr weichen Gasannahme mittels RbW. Der DTC-Eingriff ist noch stärker, Stufe 3 beim ABS bedeutet maximale Stabilität beim Bremsen und größtmögliche Anti-Lift-up-Prävention.

Link to comment
Share on other sites

Macht Vorfreude auf Freitag wenn ich an die EICMA fahre, die neue Monster gefällt mir immer besser.

Habe heute im Konfigurator die Zubehör gesehen die es schon gibt, zugelassene Termignoni in Carbon und und und ..., ich habe mich sichtlich verliebt ...:cool2:

Der höhen verstellbare Sattel von 785mm - 810mm finde ich eine sehr gute Lösung, man kann mit tiefer liegenden Sattel aus dem Zubehör sogar runter bis auf 745mm, was auch für die "kleinen" oder Frauen so sehr interessant sein kann :neisklar:

Naja, Freitag werde ich dann sehen, ob der Funke rüber springt, dann eine Probefahrt und dann schauen wir mal ... :confused:

Edited by cybernetmp
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share


×
×
  • Create New...

Important Information